Google+ Followers

Seiten

Mittwoch, 27. August 2014

Wehren!!!CDUSPD-Gesinnungsdiktatur im Anmarsch

Meine Meinung:
CDUSPD- Internationalsozialisten am Werk! WEHREN!!! Die Gesinnungsdiktatur muss unbedingt verhindert werden. Erwacht endlich und leistet Widerstand. Aber denkt daran: Seid liebevoll, wenn sie zu viel Angst vor uns haben, kommt die Diktatur erst recht! Sagt ihnen, dass wir sie durchschaut haben, wie sie uns gegenseitig ausspielen und in Angst setzen wollen; und das sie sich freiwillig verpissen sollen. Wir wollen sie nicht mehr! Wenn sie kein Volk mehr haben - müssen sie freiwillig abtreten! DAS IST DOCH WOHL NICHT SO SCHWER ZU VERSTEHEN!!! ICH POSTE DIESES JETZT AUCH DIREKT BEI DER SPD UND DER CDU UND DAS WÜRDE ICH JEDEM RATEN! B I T T E ! ! ! Grüße Karlo Taraska

PI-Artikel:
Wie bereits im Vorfeld geplant – PI berichtete vor einigen Wochen – macht nun der Gesetzgeber in Zukunft genau das, was durch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD, Foto) vor einiger Zeit angekündigt wurde; nämlich indigene Deutsche härter bestrafen, falls ein Delikt mit dem Terminus „Fremdenfeindlichkeit“ vorliegt. Im immerwährenden „Kampf gegen Rechts“ werden nun die „Zügel angezogen“.
(Von cantaloop)   
Der Donaukurier berichtet:
Bundesregierung will Hasskriminalität härter bestrafen
Der Bund zieht gesetzgeberische Konsequenzen aus den Pannen bei der Verfolgung des rechtsextremen NSU. Die Bundesregierung verabschiedete einen Gesetzentwurf, der Empfehlungen des Bundestags-Untersuchungsausschusses umsetzen soll.
Das bedeutet in Klartext nichts anderes als eine „Gesinnungsjustiz“. Und diese dient vornehmlich dazu, die ohnehin schon eingeschüchterten Bio-Deutschen in ihrer Meinungs- und Handlungsfreiheit weiter „auszubremsen“. Vermutlich wird es in naher Zukunft schon genügen, einen muslimischen Migranten auch nur schräg anzusehen – um nach Ansicht des Gesetzgebers „fremdenfeindlich“ zu handeln. Ein probates Mittel also, um unsere Freiheiten – und hier natürlich vorrangig die Islamkritik – einzuschränken. Mittel- bis langfristig ist ohnehin damit zu rechnen, dass Kritik am Islam generell verboten wird. Die einschlägig bekannten „Verbände“ fordern dies ja schon länger.
Aus lauter Angst, als „fremdenfeindlich“ zu gelten und entsprechend bestraft zu werden, müssen sich die autochthonen Deutschen in Zukunft also gewaltig vorsehen. Ein falsches Wort gegenüber einem Türken – denn um diese Bevölkerungsgruppe geht es ausschließlich bei diesem Gesetz – im Eifer des Gefechtes, kann in Bälde verheerende Folgen für einen Bio-Deutschen haben – bis hin zur Vernichtung seiner bürgerlichen Existenz.
Weiter im Donaukurier:
Der Entwurf zielt vor allem auf die so genannte Hasskriminalität ab. Gemeint sind damit “rassistische, fremdenfeindliche oder sonstige menschenverachtende Beweggründe und Ziele”. Staatsanwälte sollten ihre Ermittlungen “schon frühzeitig” auf solche Motive erstrecken, heißt es in dem Entwurf. Bei der Strafzumessung sollten solche Motive besonders berücksichtigt werden.
Somit bleiben natürlich Salafisten/ Islamisten und potentielle IS-„Kämpfer“ vom neuen Gesetz ausgenommen, denn diese können ja per se nicht „rassistisch oder fremdenfeindlich“ handeln – und dürfen weiterhin ihre frohen Botschaften bezüglich des Weltfriedens zum Vortrage bringen. Sie sind von der Neuregelung offenbar nicht betroffen. Das war ja auch nicht anders zu erwarten.
Man darf abschließend gespannt sein, ob dieses Gesetz nun den Islamverbänden und den vornehmlich linken „Bessermenschen“ im deutschen Buntland genügt – oder ob nicht noch ein wenig „schärfer“ bestraft werden kann/soll. Ganz nach maoistischem Vorbild: bestrafe Einen – erziehe Hundert.
Wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass in Deutschland 2014 die Gesinnung bei der Strafzumessung wieder eine Rolle spielt? Vermutlich niemand…

Mein Kommentar bei PI:
  1. #18 Karl der Zeitungsbote   (27. Aug 2014 20:26)   Your comment is awaiting moderation.
    Jeder der das relativiert oder dafür spricht wie “kolat” ist für mich ein Mittäter, der hier eine Gesinnungsdiktaur implementiert. Allein wenn er sagt: “Judenhasser in den Knast – prima” zeigt was er will. Das kann ich indirekt beweisen: Wenn ein Jude etwas kriminelles tut, was ja durchaus sein kann, genügt ihm das Wort “Judenhasser” womit er den Kriminellen indirekt freispricht! Da er das hier offen postet, ist davon auszugehen DAS ER DAS WILL UND ER EIN MITTÄTER IST! UND DIE SPD IST EINE DIKTATURPARTEI! Kein Wunder, sie nennen sich ja auch Internationalsozialisten.

Herr Humm und Herr Stumm

Schnee, Lichtreflexe, glühend, schniefen, lachen



Herr Humm und Herr Stumm (Schüttelreimgedicht)


Es war nicht grad ein Pflichtrelax
es kam wohl durch die Lichtreflex
e die wie durch den Schnee riefen
da hörte man ein Reh schniefen
Der Abendregen glühend blasig
der Blick bedrückt und blühend glasig
zu lachen gab es nichts und doch
ist Ende des Gedichts und noch
ein Nonsensvers verstört Herrn Humm
Die Polizei verhört Herrn Stumm


Karlo Taraska




(Update) Das ist mein Ausweis und DAS ist Frau Rothschild

Für die manipulierten Hirne, die immer sofort mit dem Begriff "Verschwörungstheorien" kommen:

Quelle hier klicken (zeitzumaufwachen)










Maultaschen Limerick

 Maultasche - Spiegel - sonnig - verbessern – genieren



Oh Maultaschen niemals Oh Schwabenland
Ravioli die sind nicht zu haben fand
Herr Soll und brüskierte
so sonnig die Birte
Genant flog ein Spiegel durchs Arbeitsamt



Karlo Taraska






Dienstag, 26. August 2014

Max Uthoff - "Qualitätspresse" im Drogenrausch? | schlachthof | BR

So werden wir "gehalten" und "abgeerntet" (was die Medien mit uns veranstalten)

gesehen bei Kristina F. auf Facebook

Foto: Die wirkliche Wahrheit finden wir nur in unseren Herzen

Heiko Schrang - Mysteriöse Todesfälle und andere Ungereimtheiten

Montagsdemo 09.06.2014 - Rede von Bestsellerautor Heiko Schrang

Anonymous reblogged - "EU Toleranzpapier"





WICHTIG! Bitte Lesen, verstehen & weiterverbreiten! Willkommen in der Diktatur: Das EU-Toleranzpapier stellt unliebsame Meinungen und Gedanken unter Strafe! So reicht das Ezählen eines Blondinenwitzes schon aus, um sich zukünftig strafbar zu machen. Und das ist kein Witz! Weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit errichtet die EU gerade, ein totalitäres Schreckensregime unter dem Gewand der "Toleranz". Das ist keine Behauptung, sondern Tatsache. Der »EU-Ausschuss für Toleranz« (European Council on Tolerance and Reconciliation) hat es erarbeitet und man kann es auf der offiziellen Seite[1] des Europaparlaments nachlesen: 


Von Niki Vogt Express Zeitung, Schweiz

Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier 

Wieder wird heimlich still und leise hinter unserem Rücken durch die EU ein wichtiges Grundrecht abgegraben. Das Recht auf freie Meinungsäußerung wird empfindlich eingeschränkt werden- und falsche Meinungen mit Strafe belegt. Natürlich wird das Ganze in schöne Worte und ach-so-menschenfreundliche Dekoration verpackt.

Wir haben in der Schule gelernt, dass das Naziregime auch für die eigene, deutsche Bevölkerung keine Freude war. Die Nazis, so hören wir mit Schaudern, haben auch ganz normale deutsche Bürger in KZs gesperrt, wenn diese sich erdreisteten, Dinge zu sagen, die damals politisch inkorrekt waren. Sogar Priester und Christen, die niemandem etwas getan hatten und nur ihren Glauben gelebt, verschwanden hinter Stacheldrahtzäunen. In der Sowjetunion gab es den berüchtigten Archipel Gulag, in dem viele gute und aufrechte Menschen den Tod fanden, weil sie Dinge dachten und sagten, die dem Regime nicht passten. Das Jugoslawien Titos wurde mit harter Hand zusammengehalten und wer dort Unbotmässiges verlauten liess, war schnell von der Bildfläche verschwunden und tauchte nie mehr auf.

Mein Gott!, dachten wir, was haben wir für ein Glück, dass wir heute leben - in einer westlichen Demokratie, wo es ein Grundrecht auf Meinungsfreiheit gibt und man frei und offen seine Meinung sagen kann - in diesem freiesten Land, das es je auf deutschem Boden gab!Das war einmal. Der neue Meinungszensor sitzt in Brüssel und brütet einen wirklich schändlichen Plan aus: Gedankenverbrechen. 

Und irgendwie scheint es niemanden aufzuregen. In Zukunft sollen in allen EU-Ländern - auch in Deutschland - die Meinungsfreiheit, die Freiheit der Kunst, die Freiheit der Wissenschaft und der Presse stark eingeschränkt werden. Ein von oben verordneter »Toleranzzwang« wird eingeführt. Natürlich zu diesem edlen Zwecke auch eine neue EU-Superbehörde, die über die Einhaltung der selektiv aufgezwungenen Toleranzen und im Falle der Zuwiderhandlung über die Anwendung entsprechender Strafmassnahmen wacht.

In dem Papier geht es nämlich nicht um eine Stellungnahme oder moralische Verurteilung. Was da steht, lässt einem Angst und Bange werden. Wieder ein Schritt in Richtung Gefängnisplanet. Es geht um nichts weniger als - ausdrücklich! - "konkrete Massnahmen", mit denen man ethnische Diskriminierung, Vorurteile nach Hautfarbe, Rassismus, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie (Fremdenfeindlichkeit), Antisemitismus, Homophobie und Antifeminismus "eliminieren" will. Bitte genau hinhören: Nicht entgegentreten, aufklären, um Toleranz werben will man ... ELIMINIEREN will man. Sprache ist verräterisch. Hier ist die gewalttätige, gnadenlose Absicht schon recht klar. Unerwünschtes Denken soll mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden. Erst "eliminiert" man die Gedanken und Meinungen - und da das letztendlich nicht möglich sein wird, sicherheitshalber den ganzen Menschen, um sicher zu gehen, dass er nicht Verbotenes denken kann.

Mal ganz davon abgesehen, dass die Presse sowieso schon in vorauseilendem Gehorsam die Gleichschaltung mit allem, was die "Political Correctness" so vorschreibt, vollzogen hat und bereits jetzt unaufgefordert und von sich aus jeden gnadenlos zur Sau macht, der es wagt, etwas anderes zu meinen... - die Schwammigkeit der genannten Begriffe ist sicher nicht zufällig, sondern absichtsvoll gewählt. So kann man jeden der inkriminierten Begriffe nach Belieben weit interpretieren. Sie sollten in Zukunft besser keine Blondinen Witze, Ostfriesenwitze oder Schwulenwitze mehr erzählen. (Übrigens, die besten Schwulenwitze erzählen mir schwule Freunde!) Und auch die jüdische Schriftstellerin Salcia Landmann müsste für ihr entzückendes Büchlein "jüdische Witze" strafrechtliche Verfolgung fürchten, genau wie Ephraim Kishon heute viele seine wunderbaren Geschichten nicht mehr erzählen dürfte, weil sie bisweilen typische Vorurteile über Juden behandeln - mit liebevollem Augenzwinkern, aber das würde ihm nichts helfen. Dieser grosse, wundervolle Satiriker würde sich im Grabe herumdrehen, wüsste er, welcher Ungeist heute wieder zum Leben erweckt wird. Und- machen wir uns nichts vor: der Katalog wird ständig erweitert werden.

Jetzt kommen so goldige Zeitgenossen, die tatsächlich sowas unendlich Dummes sagen wie: "Ja, soll man denn Rassismus, religiöse Intoleranz, Homophobie usw. usf. etwa gutheissen und unterstützen????"

Herr, schmeiss Hirn vom Himmel! Etwas abzulehnen und zutiefst zu verurteilen ist das eine. Das ist meine Haltung. Die darf ich haben. Kein vernünftiger Mensch findet totalitäre Ideologien gut - oder Rassismus. Aber ich darf jemanden, der das anders sieht, nicht diktieren, was er zu denken hat. Ich sollte ihn versuchen, zu überzeugen. Aber weder ihn, noch seine Gedanken eliminieren!

Einen Andersdenkenden zum Untermenschen zu erklären, dessen Denken eliminiert werden muss, ist ja gerade totalitär. Die EU ist also schon selbst ihr erster Delinquent.

Genau das Herabwerten und für vogelfrei Erklären eines Andersdenkenden, ihm seine Menschenwürde zu nehmen, seine Freiheit - das ist genau das, was totalitäre Ideologien immer tun und getan haben. Sie wollen die unterdrückten Menschen bis in ihre Gedanken hinein kontrollieren und bis in seine Seele hinein in der Gewalt haben. Es endet immer in Leid und massenhaftem Töten. Der Untertan, fügsam, gehorsam, willenlos ergeben, nichts mehr in Frage stellen, das ist der neue, ideale Mensch für jedes Unterdrückungssystem.

Das haben die Christen gemacht, als sie hier in Europa und in den "missionierten Ländern" ihre Macht aufgebaut haben, so hat der Stalinismus und Kommunismus funktioniert, die französische Revolution hat jeden umgebracht, der nicht so dachte, wie er sollte, der Nationalsozialismus war ein würdiger Erbe im Erschaffen den "Neuen Menschen" und dem Eliminieren der "Untermenschen" und nun will die EU im Gewand der "Toleranz" ihr Schreckensregime errichten.

Welche hochheiligen/politisch korrekten/ rassischen/ revolutionären Dogmen vom System jeweils gegen die unbotmässig Denkenden verteidigt werden müssen, das ist dann Geschmacksache und kann nach Gutdünken dann verschärft, erweitert und nach Belieben ausgelegt und interpretiert werden. Es ist die ultimative Willkürherrschaft.

Genau aus diesem Grunde haben freie Nationen und Staaten im Laufe der Geschichte die Errungenschaft von Verfassungen und genau definierten Gesetzen erreicht. Gesetze, die festschreiben, dass jemand nur für etwas bestraft werden kann, was er auch GETAN hat, und auch das muss ihm zweifelsfrei nachgewiesen werden. Schon bei Zweifeln darf er nicht verurteilt werden. Kein freies Land verurteilt jemanden, weil er etwas DENKT.

Strafwürdige Taten müssen in einem Rechtsstaat auch genau beschrieben werden, einschliesslich Strafmass. War es ein Mord oder ein Totschlag oder eine fahrlässige Tötung? Ist jemand Mittäter oder nur Anstifter? Das Gesetz gibt genaue Beurteilungskriterien, die geprüft und nachgewiesen werden müssen. Ist es ein Diebstahl oder Unterschlagung? War es Vorsatz oder Irrtum?

Dieser Katalog der strafbaren Gedanken und Meinungen ist vollkommen unscharfes Gedröhn und pure Willkür. Ab wann ist eine Meinung Antifeministisch? Was sind da die Definitionen? Oder Homophob? Reicht schon ein Schwulenwitz aus? Sind dumme Witze über Blondinen Vorurteile und frauenfeindlich? (Sie lachen? Schauen Sie am Ende des Artikels nach!) Wird ein Muslim bestraft, weil er keinen Christen in seinem Betrieb einstellen will? Oder wird nur ein Christ bestraft, der keinen Muslim einstellen will? Wenn sich Kurdische und türkische Clans prügeln, sind die dann beide xenophob? Oder nur eine Seite?

Wer entscheidet denn darüber? Die EU-Kommission? Wird das eine komplett neue Meinungs-Gerichtsbarkeit? Hier geht es eben nicht um Toleranz, nämlich die bewusste Zulassung und Respektierung von Werten Verhaltensweisen und Meinungen, die den eigenen entgegenstehen. Hier geht es um Unterwerfung. Die eingeforderte Toleranz ist eine brettharte Intoleranz der EU gegenüber denen, die anders denken als von der EU gewünscht.

Wir schlittern gerade völlig schlafwandlerisch in einen riesigen Unterdrückungsapparat mit Gedankenkontrolle, totaler Überwachung, Meinungsverbrechen und gewaltsamer Umerziehung und Straflagern für Unliebsame.

Selber denken - im Zweifelsfall auch Schlechtes und Falsches, Irrtümer und Erkenntnisse - das ist die Freiheit des Geistes. 

"Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)

[1] "Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier"

Eilmeldung Postillon: Wowereits Rücktritt verzögert sich bis 2016

Rücktritt von Klaus Wowereit verzögert sich bis mindestens 2016

Berlin (dpo) - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will zum 11. Dezember dieses Jahres zurücktreten. Das verkündete er dienstagmittags auf einer Pressekonferenz. Doch offenbar ist der Termin bereits jetzt nicht mehr einzuhalten: Wie soeben bekannt wurde, dürfte sich der Rücktritt des Politikers bis mindestens 2016 verzögern. Zu diesem Ergebnis kam ein aktuelles Gutachten eines eigens dafür eingesetzten 37-köpfigen Expertengremiums aus Freunden und Bekannten Wowereits.

Danke Postillon. Das ja ma wieda tüpisch....[weiterlesen]


reblogged von Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Schachzug gegen den Westen

Russland erwägt Blockade des IWF-Kredits für die Ukraine

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sucht nach Auswegen aus der wirtschaftlichen und politischen Misere seiner Heimat. (Foto: dpa)
Russland will offenbar den in Kiew dringend benötigen Kredit blockieren: Premier "Jaz" Jazenjuk hatte angekündigt, mit dem Geld die Schulden bei den Banken bezahlen zu wollen. Doch Russland wartet seit Monaten auf die Bezahlung von offenen Gasrechnungen. Russland will dem US-dominierten IWF nicht den Vortritt lassen und hofft außerdem, damit das ukrainische Bankensystem weiter zu destabilisieren.

Wie unsere Drecksmedien verschweigen, lügen, desinformieren

Anfang des Artikels von Kopp.online

Ich schäme mich, ein ehemaliger Konsument dieses Drecks zu sein und ein aktueller Austräger eines Lügenblattes, das sich an Desinformation über den Islam oder Russland beteiligt. Schmeißt mich ruhig raus!
Karlo Taraska

Echt peinlich: Journalisten-Darsteller, Copy & Paste und der abgeschnittene Kopf des James Foley

Udo Ulfkotte

Vor 2067 Jahren wurde Marcus Crassus im Irak der Kopf abgeschnitten. Jetzt traf es den Amerikaner James Foley. Tag für Tag wiederholt sich die Geschichte. Nur unsere Journalisten-Darsteller wissen nicht, was da passiert.

Alle Welt empört sich darüber, dass dem Amerikaner James Foley der Kopf abgeschnitten wurde. Schuld daran ist aber nicht etwa die Terrorgruppe ISIS, sondern Schuld haben vor allem unsere Medien. Denn noch immer reisen nichtsahnende Menschen in den Nahen Osten und haben keine Ahnung von den Sitten in dieser Weltregion. Unsere Medien verschweigen uns, dass das Kopfabschneiden eine ruhmreiche Tradition in jener Weltgegend hat und auch in den letzten Tagen kein bedauerlicher »Einzelfall« gewesen ist.













Nur ein paar Beispiele: In Libyen haben Muslime vor einigen Tagen einem Ausländer den Kopf abgeschnitten, das stolz gefilmt und ins Internet gestellt. Es hat keinen interessiert. Denn das Opfer war ja »nur« ein Ägypter und kein Amerikaner. Und nurAmnesty hat protestiert.

Auch in Ägypten sind gerade vier Mitbürgern die Köpfe abgeschnitten worden – und wen interessiert das? Die Deutschen fahren trotzdem seelenruhig in den Urlaub nach Ägypten. Sie ahnen ja nichts von dieser regionalen nahöstlichen Sitte des Kopfabschneidens, weil unsere Medien nur darüber berichten, wenn es Amerikaner oder Europäer betrifft. Auch in Kenia wurde gerade erst wieder einem Autofahrer der Kopf abgeschnitten, gab es deshalb etwa Sondersendungen? Und gibt es wegen der unlängst abgeschnittenen Köpfe in Ägypten jetzt Reisewarnungen für Ägypten? Natürlich nicht. In Saudi-Arabien wurde gerade erst von fleißigen Kopfabschneidern in 17 Tagen 19 Menschen der Kopf abgeschnitten – und wen interessiert das bei uns? Ist halt so Sitte in diesen Ländern.

Erinnern wir uns bitte daran: Islam-Erfinder Mohammed hat nach allen islamischen Überlieferungen eigenhändig in der Stadt Yatrib (sie heißt heute Medina) mehreren Hundert Menschen, die er verabscheute, weil sie seine Erfindung nicht mochten, den Kopf abgeschnitten.

Tatsache ist: Seit 1400 Jahren ist das Leben Mohammeds allen gläubigen und friedfertigen Muslimen ein Vorbild, dem sie nacheifern wollen. Und auch im deutschen Koranunterricht wird heute wie selbstverständlich gelehrt, dass Mohammed ganz locker mehrere Hundert Menschen dazu zwang, Gräben auszuheben und ihnen dann den Kopf abgeschnitten hat – nur unsere Medien blenden das einfach aus und wollen die Wahrheit nicht hören.

Dabei hat das Kopfabschneiden doch gar nichts mit Mohammed zu tun. Der Islam-Erfinder Mohammed hat das von anderen übernommen. Denn schon lange vor Mohammeds Zeit war das Kopfabschneiden ein völlig typisches Verhalten in der Region, wenn man Gegner nicht mochte oder anderen seine Überlegenheit über Gegner demonstrieren wollte.

Jeder von uns kennt den Namen des berühmtesten Opfers nahöstlicher Kopfabschneider – kaum einer kennt die Hintergründe. Wissen Sie, warum Jugendliche heute »echt krass« sagen? Das ist eine Erinnerung an das Kopfabschneider-Opfer Marcus Crassus.

Marcus Crassus war einmal der reichste Mensch der Welt. Sein Reichtum war so gewaltig, dass es dafür keine Worte gab. Noch heute sagen Jugendliche, wenn sie etwas mit Worten nicht beschreiben können »echt krass« – und wissen in bildungsarmer Zeit nicht mehr, dass sie damit an den Römer Marcus Crassus erinnern.

Marcus Crassus war skrupellos. Er ließ Häuser in Brand stecken, um die Grundstücke billig aufkaufen zu können. Er war so reich, dass er für Cäsar die Schulden bezahlte und im Römischen Reich unentbehrlich wurde. Marcus Crassus hatte alles – und wollte noch mehr. Und zwar das Römische Reich erweitern und ihm weitere Länder und Völker einverleiben.

Die Parther, ein iranisches Volk, welche auf dem Gebiet des heutigen Mesopotamien (Irak) über Iran bis ins heutige Indien lebten, hatten ihn gewarnt. Mit mehr als 40 000 Soldaten zog Crassus trotzdem im Juni 53 vor Chr. über den Euphrat, um das Reich der Parther im Nahen Osten zu erobern. Er wurde vernichtend geschlagen. Crassus selbst wurde der Kopf abgeschlagen, den man dem Partherkönig Orodes II. überreichte. »Echt krass« – nicht wahr? Wer Hintergründe kennen will,der muss zuverlässige Informationen haben. Und vor allem regelmäßig Bücher mitHintergrundinformationen lesen. Denn in unseren »Qualitätsmedien« wird man schließlich nur noch mit dümmlicher Propaganda abgefüllt.

[Weiterlesen hier]

Montag, 25. August 2014

Nagelneuer Effizienzlimerick

Maultasche - Spiegel - sonnig - verbessern – genieren



Effizienz Limerick


Für Maultaschen braucht man im Schwabenland
sich nicht zu genieren doch haben fand
die sonnige Vroni
will sie Ravioli
Die Dose verbessere ihr Zeit- und Effizienzkontinuum im Spiegel des Management Reporting System for Housewifes MRSfH.


Karlo Taraska



Mittwoch, 20. August 2014

Andreas Rebers - Die Riester-Story


Erklärt, wie ein vorlauter Schnösel namens Gerhard Schröder bei den Mächtigen der Allianz auftaucht und als Gastgeschenk die staatliche Rente zum Einverleiben präsentiert. Schröder, was hast du alles angerichtet...: